Berlin, 20.-22.06.2017: "Hauptstadtkongress"

Dienstag, 20. Juni 2017

 

- Teilnahme: B.Bührlen

- Programm

- Kommentar:
Der "Hauptstadtkongress 2017" stand, wie jedes Jahr seit Gründung  im Zeichen der professionellen Pflege und deren Zusammenwirken mit Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. "Man" sieht sich, trifft sich, frischt Kontakte auf und knüpft neue, meist wirtschaftlich orientierte Netze.
Nur am Rande vertreten sind Organisationen die Pflegebedüftige jeden Alters vertreten. Pflegende Angehörige sind nicht selbst vertreten, sie werden in verschiedenen Referaten erwähnt, es wird allenfalls "für" und "über"sie gesprochen . 
Schade !
Pflegende Angehörige leisten wesentliche  Pflege- und Betreuungsleistungen in unserem Pflegesystem. Angehörige kennen die Bedürfnisse ihrer Pflegeabhängigen. Sie sind nicht selten die rechtlichen Betreuungsbefugten, sie managen die Alltagsangelegenheiten, sie sind die  Schnittstelle zur professionellen Pflege und zur Pflegewirtschaft, sie vertreten nicht zuletzt die Finanziers der professionellen Pflege und könnten als Wähler auch die Politik mit bestimmen.
Künftig sollte und müsste es selbstverständlich werden und sein, dass pflegende Angehörige  mit einbezogen sind in derartige Kongressformate!