Berlin, Kongress Pflege 2015

Freitag, 30. Januar 2015

 

- Teilnahme: B. Bührlen

- Programm

- Kommentar
Die Referenten der Eröffnungsveranstaltung nahmen zum Thema der Bestimmung, der Sicherung und der Umsetzung von "Qualität" Stellung. Leider  wurde die im Publikum zweifelsohne vorhandene fachliche Erfahrungskompetenz nicht in die Definitionsüberlegungen mit einbezogen. Fragen bzw. Ergänzungen aus dem Publikum waren nicht vorgesehen und/oder nicht erwünscht?
Eine "Expertenrunde Pflegende Angehörige" setzte sich aus einem Kassenvertreter, einem Rechtsanwalt  und einem ehrenamtlich engagierten Herrn zusammen, die der schönen heilen Welt einer bismarck`schen Angehörigen-Pflege das Wort redeten. An der Lebensrealität vieler Angehöriger und an den Zukunftsherausforderungen sozialer, finanzieller und gesellschaftlicher Art ging diese Expertenrunde glatt vorbei.
Wie lange 
werden Kongressformate, die über die Köpfe der Teilnehmer hinweg agieren wohl noch Bestand haben? Wie lange werden Pflegebedürftige und die sie pflegenden Angehörigen noch als stimm- und rechtlose Gruppe und nicht als Auftraggeber und Finanziers der Pflege gesehen und behandelt werden können?