München, FES: "Gute Pflege vor Ort"

Dienstag, 9. Dezember 2014

 

- Workshopleitung: U. Mascher und B. Bührlen 

- Programm

- Kommentar:
Hochkarätige Referenten stellten vor (hauptsächlich) Fachpublikum dar, dass der Gesetzgeber sich bemüht hat einige Verbesserungen ab Anfang 2015 gesetzlich festzulegen.
Die professionelle Pflege soll gestärkt werden und pflegenden Angehörigen bis auf weiteres in ihrer traditionellen Rolle bleiben. Wird ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff genügen um die Pflege zu verbessern ?  
Leider wurden in den Referaten die absehbaren Herausforderungen der Zukunft wie demografische Entwicklung und die damit verbundene Verknappung der "Ressource pflegende Angehörige" nicht thematisiert. 
Kann man wirklich davon ausgehen, dass  auch künftig, wie zu Zeiten Bismarcks gepflegt werden kann? "Daheim statt Heim" ist ein schöner Slogan, aber wer soll künftig eigentlich  365 Tage 24 Stunden "daheim" pflegen? 
Es ist nicht 5 Min. vor 12 Uhr, sondern eher 15 Min. nach 12 Uhr !