München,Hans Seidl Stiftung: "Das Hospiz-und Palliativgesetz"

Montag, 25. Juli 2016

 

- Teilnehmer: Brigitte Bührlen

- Programm

- Kommentar:
Nach  Statements von Politikern, Kassenvertretern, Hospizorganisationen und -netzwerken blieben  viele Fragen offen. Es gibt offensichtlich eine Diskrepanz zwischen den im Gesetz geregelten Sachverhalten und den Umsetzungsmöglichkeiten dieser Regelungen und Angebote in die Alltagsrealität von Betroffenen.
Deutlich wurde diese Diskepanz  bei den Fragen aus dem Publikum: Wie sollen Pflegeheime beim bestehenden Personalmangel Bewohner palliativ begleiten? Wo sollen alle die erforderlichen ehrenamtlichen Hospizhelfer herkommen? Kann es überhaupt eine flächendeckende Hospizbegleitung und Palliativversorgung geben? Wie tragen die Angebote und Regelungen den Alltagserfordernissen Rechnung? Werden Bürger bei der Entwicklung von Angeboten mit einbezogen? Und zuletzt die Frage: Ist Hospiz-und Palliativversorgung zum Geschäft geworden?